preloader logo

El Puig de Santa Magdalena

Wegbeschreibung:

Der Gemeindebezirk von Inca hat drei deutlich nach ihrem Gelände unterschiedene Zonen: die südwestliche Zone ist ein Gebiet mit sanften Hängen, die leicht zum Pla hin geneigt sind, während sich in der nördlichen Zone zwei Hügel abheben, die an den Gemeindebezirk von Selva grenzen. Im Osten befindet sich das Santa-Magdalena-Massiv, ein kleiner, von Süden nach Norden ausgerichteter Gebirgszug, zu dem der Puig de Santa Magdalena mit 287 m und der Puig de la Minyó gehören, der mit 307 m die höchste Erhebung der Gemeinde ist. 

Auf diesem Weg entdeckt der Besucher den Osten der Gemeinde, einen wenig bekannten Teil von Inca, wo wir auf wenig begangenen Pfaden wandern werden und viele Überreste der alten, vor-touristischen Gesellschaft der Insel zu entdecken und zu bewundern, von denen einige dazu führten, dass dieses Gebiet 1991 zu einem Naturgebiet von besonderem Interesse (ANEI) erklärt wurde.

1. Camino Viejo de Alcúdia

2. Wasserrad am Camino Viejo de Alcúdia

Wasserräder gibt es auf den Balearen seit dem Mittelalter, aber die meisten der erhaltenen Räder stammen aus dem 19. oder der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Bei vielen von ihnen sieht man noch einen oder mehrere Obstbäume, die daneben gepflanzt sind.

3. Creu d'en Roca

4. Der Capillita-Brunnen am Camino Viejo de Alcúdia

5. Ses Veles

Die Possessió (Anwesen), die bereits im 18. Jahrhundert erwähnt wurde, besteht aus einem Bauernhaus mit einem gepflasterten Weg und verschiedenen Nebengebäuden, wie z. B. der Ölmühle.

6. Die kleinen "pegujalero“ Häuser

Die meisten der heute existierenden Bauten wurden vor weniger als 250 Jahren errichtet, obwohl sie schon seit dem 14. und 15. Jahrhundert bekannt sind.

7. Santa Magdalena-Weg

Auf diesem Weg, der Teil der alten Straße von Artà nach Lluc ist, können Sie verschiedene Abschnitte der alten Straße oder Abkürzungen mit Steinstufen sehen. Das letzte Stück bis zur Wallfahrtskapelle von Santa Magdalena hat eine Treppe mit 86 Steinstufen aus dem Jahr 1914. 

8. Puig d'Inca

Der Puig d'Inca, oder Santa Magdalena-Massiv, ist eine kleine Gebirgsformation von länglicher Form mit zwei Anhöhen, der Puig de la Minyó und der Puig de Santa Magdalena. Die Überraschung (wie im vorherigen Punkt erwähnt) ist die herrliche Aussicht, bei der man die Serra de Tramuntana und die Buchten von Alcúdia und Pollença sehen kann.

9. Wallfahrtskapelle von Santa Magdalena

Die Wallfahrtskapelle wurde bereits im Jahre 1284 nachweislich erwähnt. Wussten Sie, dass sie jahrhundertelang von verschiedenen Gemeinschaften bewohnt wurde, die sie aus Mangel an Wasser wieder verließen?

Möchten Sie wissen, was man bei den Restaurierungsarbeiten gefunden hat? Wenn ja, 
Auf der linken Seite der Kirche befindet sich das Empfangsgebäude, und auf der rechten Seite das Klostergebäude.

10. Archäologische Grabungsstätte Puig de la Minyó

Die Anlage aus der talayotischen Zeit (900-500 v. Chr.) besteht aus drei Reihen von Mauern, die sich dem natürlichen Gefälle des Geländes anpassen. 

11. Das Kreuz von Puig de la Minyó

Das Gedenkkreuz, das Christus dem Erlöser gewidmet ist, wurde im Frühjahr 1902 gesegnet. Was 

In dieses Kreuz hat zweimal der Blitz eingeschlagen, und es zweimal zerstört. Das aktuelle stammt aus dem Jahr 1971.

12. Son Catlar- Can Roca

Im 17. Jahrhundert war es einer der größten Anwesen in Inca, im Besitz der Familie Descatlar.

13. Der Brunnen von Rasquell

Einigen Historikern zufolge handelt es sich um einen öffentlichen Brunnen, wahrscheinlich mittelalterlichen Ursprungs, obwohl er erst im 18.